Ludwig-Fronhofer-Realschule Ingolstadt  ǀ  Telefon 0841/305 424-00  ǀ  Fax 0841/305 424-99  ǀ  E-Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Aktuelles aus dem Schulleben

Aktuelles aus dem Schulleben

1.563 „Briefe für die Freiheit“ übergaben Schülerinnen und Schüler der Fronhofer Realschule Ingolstadt am Mittwoch, den 18.12.2019, an Frau Gudrun Rihl und Frau Nikola Bues von der Amnesty Gruppe Ingolstadt. Im Rahmen des Schulprojektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ nahmen sie am alljährlich im Dezember stattfindenden Briefmarathon von Amnesty International teil. Mit verschiedenen Aktivitäten wurde im Vorfeld über die allgemeinen Menschenrechte informiert und anschließend, in einer Aktionswoche, Unterschriften auf Protestbriefen an Regierungen gesammelt bzw. eigene Solidaritätsbriefe an Menschen in Not und Gefahr verfasst. Der Erlös des ebenfalls organisierten Kuchenverkaufs in Höhe von 150,- Euro kommt der Amnesty Gruppe Ingolstadt zugute.

O. Peltier

Wie jedes Jahr bekamen am Mittwoch kurz vor den Weihnachtsferien die Schüler der 6. Jahrgangsstufen einen ganz besonderen Besuch. Spinnen, Schlangen und andere Reptilien tummelten sich im Mehrzweckraum, um von den Schülern der Fronhofer entdeckt zu werden.

Die Mutigsten wagten sogar ein kleines Fotoshooting mit den unterschiedlichen Reptilien. 

 

Drei Schulen 2

Gemeinsamer Pädagogischer Tag dreier Realschulen mit 41 Workshops für rund 200 Lehrkräfte

Im Zuge der Digitalisierung geht es auch im schulischen Kontext zunehmend um die Vernetzung sowie die Überwindung von bestehenden Grenzen – zum einen im Kopf als auch im örtlichen Sinne. Die Ludwig-Fronhofer-Realschule Ingolstadt rief deshalb vor etwa zwei Jahren zusammen mit den Realschulen Abensberg sowie Kösching eine bisher einmalige Kooperation mit dem Namen KAI ins Leben.

Ziel der Zusammenarbeit ist neben der Bündelung von Expertise sowie der gegenseitigen Inspiration vor allem die Organisation eines dauerhaften Austausches. Es werden vorhandene Ressourcen und Potenziale der drei Kollegien genutzt und ein für alle Partnerschulen produktives Netzwerk aufgebaut: Auf diese Weise begünstigt man eine Veränderung von Unterricht und ermöglicht so die Verbesserung von Schule zu Gunsten einer zeitgemäßen Bildung.

Am 20. November 2019 fand nun der bisherige Höhepunkt der erfolgreichen Zusammenarbeit statt, ein gemeinsam organisierter pädagogischer Tag aller drei Kooperationsschulen an der Realschule Kösching.

Die rund 200 Lehrkräfte konnten aus einem breitgefächerten Angebot von 41 Workshops und Infotalks zum Thema Digitalisierung auswählen. Besonders hervorzuheben sei an dieser Stelle, dass alle Referentinnen und Referenten aus den Reihen der drei Realschulen stammten. Die Grundidee dahinter beruht auf dem Prinzip each one teach one: Lehrerinnen und Lehrer teilen Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit anderen Kolleginnen sowie Kollegen und bilden diese weiter. Diese Expertinnen und Experten sind auch später in der Phase der Umsetzung des Gelernten noch direkt ansprechbar - nicht zuletzt dank einheitlicher dienstlicher Emailadressen. Eingerahmt von Eröffnungsstatements der drei Schulleitungen, einem motivierenden Impulsvortrag sowie einer Reflexionsrunde in Kleingruppe, machte dieser gemeinsam gestaltete Tag deutlich, wie zeitgemäße Fortbildungs- und Schulkultur aussehen kann.

Von allen Beteiligten wurde die Veranstaltung als äußerst sinnvoll wahrgenommen, so dass die Kooperation auch im laufenden Schuljahr in Form von schulübergreifenden Lehrerfortbildungen weitergeführt wird.

K. Ostermeier

Der Begriff Hack - ausgesprochen [hæk] – kommt aus dem Englischen und steht für einen Kniff oder kreativen Trick. Hacks dienen dazu, eine bestimmte Tätigkeit effizienter und einfacher auszuführen oder Probleme vollkommen neu zu lösen. Teilweise werden dabei Gegenstände zweckentfremdet.
Klingt ganz schön abstrakt, oder? SchülerInnen der Fronhofer-Realschule konnten Anfang Oktober ihre nützlichsten School Hacks verfilmen. Gewonnen haben die Videos dieser drei kreativen Köpfe:
1. Platz Simon Miksch Klasse 7d
2. Platz Viktoria Kesler Klasse 7d
3. Platz Paulina Hentschel Klasse 8f

Herzlichen Glückwunsch an Euch! Viel Spaß beim Anschauen (hier klicken) und Nachmachen!

K. Ostermeier

Es ist schon zu einer kleinen Tradition geworden, dass unsere Schüler an der Fronhofer-Realschule im Herbst für Kinder in Osteuropa Weihnachtspäckchen schnüren. In den Päckchen verbergen sich neben kindgerechtem Spielzeug, Bällen und Süßigkeiten auch wichtige Artikel für das Alltagsleben wie Zahncreme samt Zahnbürste, Duschgel oder kleine Täschchen.

Diese bunt verpackten Schuhkartons sammelt in Ingolstadt die Organisation „Round Table 96“ und bringt diese dann in einem logistischen Meisterakt zu bedürftigen Kindern in der Ukraine, Moldawien, Rumänien und weiteren Staaten Osteuropas.

Der Dank der verantwortlichen des Round Table und der Fronhofer-Realschule geht an alle fleißigen Schülerinnen und Schüler, die weit über einhundert Pakete für den guten Zweck zusammengestellt haben. So können hoffentlich auch weniger privilegierte Kinder mit blitzenden Augen Weihnachten feiern.

Peter Maul

 

Der Donaukurier berichtete am 12.11. über den Gedenktag, der anlässlich des Endes des Ersten Weltkriegs an der Fronhofer stattfand.

Unsere Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit gehabt, an unserer jährlichen Fahrt nach Straßburg, am 19. Oktober, teilzunehmen. Straßburg ist eine Stadt mit einzigartigem Charme: der mittelalterliche Stadtkern mit kleinen Gassen und malerischen Fachwerkhäuschen, das Münster, eine der bedeutendsten und schönsten Kathedralen des Mittelalters und das Europa von heute - schließlich sind Europarat, Europaparlament und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hier ansässig. Die Straßbourg-Fahrt ist inzwischen zur Tradition unserer Schule geworden. Vielen Dank an die Frau Mack, die uns bei der Organisation der Fahrt sehr unterstützt hat, und Frau Gherman und Frau Betz, die mich bei der Reise begleitet haben.

G. Czepelczauer

Am 23.10.2019 war FranceMobil bei uns in der Schule. Unsere Schüler der 9. und 10. Klassen bekamen die Chance, an Animationsstunden teilzunehmen. Dabei wurden sie für die französische Sprache und Kultur sensibilisiert. Französisch gilt als eine schwierige Sprache. Aber stimmt das wirklich? Sicher nicht! Die Schüler wurden von Frau Eloise Pichereau und Frau Manon Facon motiviert und waren am Ende der zwei Stunden fest davon überzeugt, das Französisch lernen wirklich Spaß macht und dass die Sprache viele neuen Perspektiven öffnen kann.

G. Czepelczauer

Page 1 of 3